Ejw-Vorsitzende Betty Weise bleibt in Amt und Würden

© Barbara Waldvogel

Der neu gewählte ejw-Bezirksarbeitskreis.

Bei der Wahl des oder der Vorsitzenden des ejw-Bezirksarbeitskreises gab es keine Überraschungen: Vorsitzende Betty Weise wurde ohne Gegenkandidatur für weitere zwei Jahre gewählt. Spannender war dann schon die Wahl der Mitglieder des Arbeitskreises, der unter anderem die Fachaufsicht über die Jugendreferenten ausübt. 13 Kandidaten hatten sich beworben. Gewählt wurden: David Dietrich, Julia Döhler, Joshua Ehm, Hanna Haag, Jonas Haberkorn, Felix Konrad, Rebecca Rostan, Doris Vöhringer, Simon Walser und Christiane Wieck-Algner. Damit besteht das Gremium aus einer guten Mischung  von jungen und erfahrenen, weiblichen und männlichen Kräften. Monika Amann, Verwaltungsangestellte des Jugendwerks, wurde zur Rechnerin gewählt.

Sie stellte auch den Haushaltsplan 2017 vor mit  Erträgen von rund 133 000 Euro. Im vergangenen Jahr wurden allerdings weniger Teilnehmer gezählt, nicht zuletzt aus Gründen kleinerer Jahrgänge. Das bedeutete natürlich Einbußen, denn die Aufwendungen für die verschiedenen Angebote wie Freizeiten, Kinderbibeltage und Konficamps bleiben die gleichen. Auch wurde in die Öffentlichkeitsarbeit investiert: So stellte man eine neue Homepage zusammen und auch eine Vorlage für alle Veröffentlichen gibt es jetzt, damit das ejw als Marke schnell erkennbar ist. Trotzdem konnte Amann den Haushalt 2016 mit einem kleinen Überschuss abschließen.

Dietmar Abrell berichtete als Vorsitzender des Fördervereins vom Evangelischen Jugendwerk vor allem über die Arbeiten auf dem Zeltplatz Tunau, der bei Regenwetter ziemlich schnell unter Wasser stand. Eine neue Drainage war fällig. Sie wurde inzwischen eingebaut, viele Ehrenamtlichen packten tatkräftig mit an. Jetzt muss nur noch der Aushub verteilt werden, dann steht der neuen Saison nichts mehr im Wege.

Jugendreferent Christoph Spörl erläuterte die Vorhaben des Jugendwerks, das in diesem Jahr zum Beispiel im August neben dem traditionellen Jungscharlager in Tunau eine Jugendfreizeit in Schweden anbietet. Eine interkulturelle Wanderung steht im September auf dem Programm und im Oktober gilt es, drei Konficamps zu stemmen. Im Rahmen des Reformationsjubiläums werden am 31. Oktober sowie am 1. und 2. November dieses Jahres in Wangen, Ravensburg und Friedrichshafen zu je einer ChurchNight einladen.

Passend zum Reformationsjubiläum hat Jugendreferent David Scherger neben seiner Arbeit her noch eine umfangreiche Briefmarkenausstellung zum Reformationsjubiläum aus eigenen Beständen zusammengestellt. Eröffnet wird sie am 1. Mai, 11 Uhr in Leutkirch. Weitere Stationen sind Ravensburg (20. Juni bis 6. Juli), Friedrichshafen (9. Bis 23. Juli) und Baienfurt (17. Bis 24. September). Weitere Infos dazu im Internet unter www.kirchenbezirk-ravensburg.de