IM AUGENBLICK

© J.Kerkhoff

Aufatmen ist überall spürbar. Erleichterung, dass nach dem Lockdown wieder manches möglich ist, was wir vermisst haben. Und doch bleibt eine letzte Unsicherheit im öffentlichen wie im privaten Leben. Wie weit ist Öffnung schon möglich? Gibt es eine zweite Welle? Wann kann ich meine Angehörigen im Heim wieder uneingeschränkt besuchen? Bleibe ich verschont?

Auch im kirchlichen Leben sind vermeintliche Sicherheiten verloren gegangen. In Gottesdiensten sind weiterhin begrenzte Plätze ausgewiesen. Singen ja, aber nur mit Mundschutz. Chorproben nur mit großem Abstand, Sitzungen mit viel Distanz …  Seelsorge in den Kliniken und Heimen erfordern spezielle Schutzmaßnahmen und in Beratungsstellen geschieht vieles online. Mit all dem sind wir weit weg vom gewohnten Alltag und Angebot.

Viel Phantasie wurde aufgewandt mit Gottesdiensten auf YouTube, Telefonaktionen wurden durchgeführt, regelmäßige Zeitungsbeiträge verfasst und abendliches Singen von Fenstern und Balkonen organisiert … Dennoch lässt sie sich nicht vertreiben, diese letzte Unsicherheit. Wir spüren inmitten in aller Kreativität deutliche Grenzen.

Und wie lassen sich die finanziellen Einbrüche des Kirchensteueraufkommens kompensieren? Wie gehen wir mit den vielen Kirchenaustritten um, die uns die Medien breit präsentieren? Und da ist die Frage nach der eigenen Rolle, wenn wir gesellschaftlich nicht mehr als systemrelevant gesehen werden. – Ja, Unsicherheit, die sich nicht übersehen und wegreden lässt. Sie treibt uns ins Fragen, führt uns zurück auf unseren Grundauftrag: Gott und den Menschen dienen.

Dass sich Kirche und Gemeinde von diesem Auftrag her neu orientiert und sich wieder aus- und aufrichten lässt, darum geht es. Das geschieht im Hören auf Gott und im Gespräch mit den Menschen. Dies gilt es neu einzuüben. Dazu helfen wollen die sonntäglichen Gottesdienste, wie auch die häuslichen Andachten während dem täglichen Gebetsläuten, aber auch die Besinnung auf das, was uns trägt. So können wir den Dienst füreinander angehen.

Geschehen soll dies auch durch unseren Neubau, dem Haus der Evangelischen Kirche des Kirchenbezirks, das kurz vor der Fertigstellung steht. Wir freuen uns, dass wir dort unsere Dienste ab Herbst gebündelt und unter einem Dach anbieten können. Es dient als Anlaufpunkt für vielfältige Dienste an Menschen in unterschiedlichsten Lebenssituationen. Wir wünschen uns, dass dieses Zentrum etwas ausstrahlt von Vertrauen, Hoffnung und Gottes Menschenfreundlichkeit. Getragen ist solcher Dienst von der großen Verheißung, von der Kirche lebt – auch und gerade in unsicheren Zeiten: „Ich bin bei euch alle Tage.“

Ich wünsche Ihnen eine behütete und erholsame Sommerzeit!

Ihr Dekan
Dr. Friedrich Langsam

Über Risiken schnell informiert sein

Corona-Warn-App

... ein digitaler Meilenstein in der Corona-Bekämpfung.

Bundesregierung und Landesregierung appellieren an alle Bürgerinnen und Bürger die App zu nutzen. Die Corona-Warn-App hilft festzustellen, ob Sie in Kontakt mit einer infizierten Person geraten sind und daraus ein Ansteckungsrisiko entstehen kann. Infektionsketten können schneller unterbrochen werden. Jeder, der aktiv mitttels der App mithilft, schützt sich und andere.

Die APP gibt es für IOS und Android. Alle Informationen
zur APP  hier

Nina-Warn-App

Von uns eine Empfehlung für Ihre Sicherheit

Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe bietet eine Nachrichten-APP für Smartphones an.

Hiermit können Sie wichtige Warnmeldungen empfangen - auch zur aktuellen Situation im Umgang mit COVID-19.

Die APP gibt es für IOS und Android. Alle Informationen
zur APP  hier

  • MELDUNGEN AUS DER LANDESKIRCHE

  • 17.09.20 | Ideensammlung Weihnachten 2020

    Auf der Website „Weihnachten 2020“ können jetzt Ideen eingesehen, kommentiert und Vorschläge gemacht werden. Außerdem plant die AG Weihnachten ein öffentliches Webinar am 8. Oktober.

    mehr

  • 16.09.20 | Antisemitismus erkennen und ächten

    Zum Beginn des jüdischen Jahres 5781 sendet Landesbischof Dr. h. c. Frank Otfried July Glück- und Segenswünsche an die Israelitische Religionsgemeinschaft und ihre Gemeinden. „Nun stehen bei Ihnen die hohen Feiertage an, die mit Rosch Haschana beginnen“, sagt July darin.

    mehr

  • 15.09.20 | Weiterbildung im Fundraising

    Spender, Stifter, Sponsoren finden: Die Evangelische Hochschule Ludwigsburg und die Fundraising Akademie Frankfurt bieten ab Herbst eine Fundraising-Weiterbildung im Hospitalhof Stuttgart an - mit Tipps von langjährigen Experten.

    mehr